HomeTourismus 
Burg Nanstein - Wahrzeichen der Sickingenstadt

Ein Blick ins schaurige Gewölbe zeigt, wo Franz von Sickingen, schwer verwundet, starb. Kalt und ungemütlich scheint es in der guten, alten Ritterzeit zugegangen zu sein.

Erbaut wurde der Nanstein aber nicht vom "Fränzje", sondern von einem der bekanntesten deutschen Kaiser: Friedrich "Rotbart" Barbarossa verlangte es um 1150 nach einer weiteren Verteidigungsanlage für das Reichsland in der Pfalz.

Burg Nanstein
Burg Nanstein (102k)

BurgturmFrüher ein wehrhafter Schutz für Land und Leute, ist die Burg heute das Wahrzeichen der Stadt. Hochdroben auf dem Schloßberg lockt sie zur Abenteuerreise in die Vergangenheit. Auf den Spuren von Kaiser Barbarosa, vor allem aber auf jenen des "letzten Ritters" Franz von Sickingen.

 
Die Geschichte
Beschreibung der Anlage


 

Öffnungszeiten

1.April - 30. September von 9.00 Uhr - 18.00 Uhr
1. Oktober - 30. November und
1. Januar - 31. März
von 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Dezember geschlossen
Montags ist Ruhetag.

Eintrittspreise

Erwachsene 2,10 €
Erwachsene in geschl. Gruppen (mehr als 20 Personen) 1,60 €
Erwachsene mit Anspruch auf Ermäßigung 1,10 €
Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahre) 0,70 €
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre in geschl. Gruppen (mind. 20 Personen) 0,50 €

Weitere Informationen

  • Burgführungen sind nach Absprache möglich (auch in Englisch). Auskunft erteilt die Verbandsgemeindeverwaltung.
     
  • In den Monaten Juli und August finden alljährlich die Burgspiele statt.


HomeTourismus 

© Verbandsgemeindeverwaltung Landstuhl 2002